Hunde - unsere große Liebe

Meine Eltern erzählen, ich wäre schon in die Wurfkiste gekrabbelt, ehe ich überhaupt laufen konnte ;-). Hunde und liebevolle, verantwortungsbewusste Hundezucht sind mir damit sozusagen in die Wiege gelegt worden. Meine Eltern züchten seit mehr als 40 Jahren Hunde, es begann mit Collies, später fand mein Vater seine große Leidenschaft in der Zucht DeutscherSchäferhunde: www.dsh-kaiser.de. Mein erster Hund war eine rote Cocker Spaniel Hündin "Este vom Unterried" und als wir 1994 in unser Haus einzogen, sind am gleichen Tag auch "Xenie vom Lerchenwald" und ein roter Kater eingezogen.
 Mit "Xenie" (gerufen Saskia) und Jakaros Ornella begann meine eigene kleine und erfolgreiche Liebhaberzucht einfarbiger Cocker Spaniel. Ich war in verschiedenen Funktionen aktiv im Vereinsleben, organisierte verschiedene nationale und internationale Zuchtschauen, baute die Bezirksgruppe Ostthüringen auf und war die zuständige Landesgruppenzuchtwartin für die Bundesländer Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Eine schöne, sehr intensive Zeit.

 

Dann kamen die Kinder und fast zeitgleich mit der Geburt meines Sohnes ging der Mann. Damit war für Hundezucht, wie ich sie mir vorstelle, keine Zeit mehr. Unsere Cocker begleiteten uns jedoch weiterhin und durch die Hundezucht meiner Eltern konnten wir noch immer häufig den Geruch von Welpen schnuppern. Zu unserer Familie gehörte seit 2002 auch der Maine Coon Kater "Emilio".

 

Die Kinder Ilka (geb. 1998) und Til (geb. 1999) wurden größer und meine Cockis älter. Als im Frühjahr 2004 klar wurde, dass meine "Brenda vom Moorental" schwer krank ist und trotz einer großen OP nur noch eine kleine Weile bei uns würde bleiben können, stand die Frage, wie es weitergehen soll. Jürgen, der neue Mann in unserem Leben, wollte lieber einen größeren Hund. Wir haben viel gelesen, Ausstellungen und Züchter besucht - und dann stand die Entscheidung fest: ein Hovawart sollte es sein!

 2-1.JPG

Ilka und Til mit Enja Weihnachten 2005, Enja knapp 3 Monate alt

 Und begann die Suche nach dem richtigen Züchter - und die haben wir in Familie Hadan und die Hovis "von Mehringen" gefunden - und auch noch gute Freunde hinzugewonnen. Im Oktober 2005 endlich die gute Nachricht, der E-Wurf von Mehringen war geboren und uns eine schwarzmarkene Hündin versprochen.

 Am 11. Dezember 2005 zog Enja bei uns ein und bereichert unser Leben jeden Tag. Für mich war klar, dass wir mit Enja auch Ausstellungen und Körungen besuchen würden, wenn sie alle Voraussetzungen erfüllt. Für uns war sie natürlich vom ersten Augenblick an der schönste Hund !

2-2.jpg

Endlich können wir Enja mitnehmen!

 

Jugendkörung, Körung, Ausstellungen - sicherlich gibt es viele Dinge, an denen Enja viel mehr Spaß hat. Aber jede dieser Prüfungen bestand sie mit Bravur, immer mit besten Ergebnissen.

Sie ist gesund, hat alle Zähne, ist HD-frei.

 Auch wenn es nicht so gewesen wäre, sie an irgendeinem Punkt die strengen Vorraussetzungen für die Zuchttauglichkeit nicht erfüllt hätte, so wäre sie unser Liebling! Aber: Enja ist ein rundherum schöner, wesenssicherer, liebenswerter Hovawart. Und natürlich kann ich nicht aus meiner Haut und wir alle freuten uns riesig auf unsere ersten Hovawart-Babys.

Update 2013: Inzwischen ist auch meine Tochter Ilka mit ihren Lieblingen und der Hilfe ihrer Oma unter die Hundezüchter gegangen: www.papillons-jena.de

 

Im Oktober 2007 haben wir auch noch unseren letzten Cocker Spaniel "Vincent" - einen Rüden, den ich mir in England gekauft hatte, verloren.

Seit dem war Enja allein - aber wir hofften sehr, dass unser Wunsch in Erfüllung geht und Enja 2009 ein blondes Mädchen für uns zur Welt bringen wird.

Am 17.02.2009 war es dann soweit - die B´s vom Moorental kamen zur Welt und Bayla ist bei uns geblieben. Seit dem bereichert sie unser Leben mit ihrer unendlichen Liebe und Lebensfreude.

Am 09.05.2013 bekam Bayla Babys - von unserem Wunschprinzen dem schwarzen Barric vom Fleischereck. In die Hand geboren wurde mir ein schwarzes, dickes Mädchen, die ich mit den Worten "was bis Du denn für eine Hippe" im Leben begrüßte. Damit war es dann auch schon um mich und uns geschehen, sie blieb natürlich bei uns. Hippe macht ihrem Namen alle Ehre und uns viel Spaß (auch wenn wir manchmal denken, dass sie im Kopf wohl blond ist). Jetzt haben wir alle Farben und drei Generationen Hovawartdamen - das nenne ich Hundeglück!

Im März 2016 kämpfte sich Hippes Tochter Keelani ins Leben und in unser Herz - jetzt wohnen wir mit drei Generationen Hovis vom Moorental zusammen, seit November 2017 im neuen Zuhause in Jena.

 

 

 So - Sie haben bis hierher gelesen - Sie sind wohl wirklich neugierig hm?

Tragen Sie sich am Ende mit dem Gedanken, auch Ihr Rudel um einen Hovawart zu bereichern?

Eine kluge Entscheidung, die jedoch gut überlegt werden will.

Es gibt viele kluge Zitate zu dem, was Hunde für uns sein können.

Aber die Entscheidung zu einem Hund ist auch die Übernahme von Verantwortung für eine lange Zeit!

An dieser Stelle will ich Ihnen nicht alles aufzählen, was Sie bedenken müssen.

Ob wir uns sympathisch sind, ob Sie als Welpeneltern für eines unserer Babys in Frage kommen, das besprechen wir sicherlich besser am Telefon oder noch besser persönlich.

Wir suchen für unsere Welpen ein liebevolles, verantwortungsbewußtes Zuhause auf Lebenszeit! Dazu gehört vieles, angefangen davon Zeit zu haben - denn jeder Hund ist nur in und mit seinem Rudel glücklich und auch die Tragweite für tägliche und regelmäßige Lebenssituationen zu erkennen.

Was wird mit dem Hund im Urlaub? Können Sie sich Futter, Tierarzt etc. finanziell leisten ?

 

Wir wünschen uns einen lebenslangen Kontakt zu unseren Welpenkäufern, sind bei Problemen oder Sorgen für sie da und nehmen unsere Babys, auch wenn sie groß geworden sind, schon gern auch mal in Urlaubspflege.

Also - sind Sie auch bereit für uns?

Wenn ja - dann freuen wir uns auf Ihren Anruf und Ihren Besuch bei uns!